Artikel über den Badenweiler Marsch und den Bayrischzeller Skiclub Marsch
entdeckt in ZEIT ONLINE

Was hat der Bayrischzeller Skiclub Marsch mit dem Badenweiler Marsch zu tun?

Ausschnitt und Kommentar zu einem Artikel vom 27. Januar 2015 in ZEIT ONLINE
Author: Anonym
link: http://www.zeit.de/2014/47/finis

Kürzlich entdeckte ich in ZEIT-Online – einer Informationsquelle, die man mit Seriosität und zumindest einen Mindestmaß an Intellektualität verbindet, einen Artikel über die Erklärung des Bürgermeisters von Badenweil, daß der Badenweiler Marsch seinen Namen gar nicht dem Kurort in Baden, sondern einer Schlacht bei Badenweiler (Badonville) in Lothringen verdankt?

Ausschnitt

…Wir haben aber im Internet, wo es alles gibt, heimlich den Marsch gehört und sind uns seither völlig klar darüber, dass es mindestens eines Blitzkriegs bedurfte, um sich vor der Langeweile dieser Musik zu retten. Ersatzweise könnte man sich der Wehrsportertüchtigung hingeben oder wenigstens einmal wieder Ski laufen – wenn nicht, ja, wenn nicht der Komponist des Badenweiler Marsches auch einen Bayrischzeller Skiclub Marschgeschrieben hätte. Der noch langweiliger ist. Man möchte verschüttet werden vor Langweile, die Ohren zugeschüttet bekommen, das Trommelfell für immer erfrieren lassen. Wer die Noten des königlich-bayerischen Militärmusikers Georg Fürst (so hieß der Spitzbube) nicht kennt, …

Also Herr oder Frau xy, abgesehen davon, daß Ihr Artikel zwar ganz witzig formuliert ist, generell aber ein absoluter Blödsinn ist, ist zu vermerken, dass im Gegensatz zu den dumpfen Klängen des Badenweiler Marsches der Bayrischzeller Skiclub Marsch ein schmissiger, leichter Marsch ist.
Ich bezweifle, daß Sie den schon mal gehört haben oder auch nur das geringste von Musik verstehen!
Kennen Sie übrigens auch den Richard Wagner? Das war auch so ein dumpfer Komponist.
Ich frage mich mindestens einmal im Jahr, wie es sein kann, dass der Lieblingsmarsch des „Führers“ quasi verboten ist, aber zu den alljährlichen Festspielen des Lieblingskomponisten des „USA“ – das heisst „Unser Seelig Adolf“, so nämlich nannte Wieland Wagners Frau Gertrud Adolf Hitler liebevoll – alles, was „kulturell“ auf sich hält, allen voran unsere Kanzlerin, auf den „Hügel“ strömt und sich über Stunden bei den dumpfen Klängen des Hardrockers des 19. Jahrhunderts und erklärten Antisemiten Richard Wagner langweilt.


Schlagworte: , , , ,